E-Es
für Altsaxophon und Klavier (2006, ~10´)

Eine vierteltönige Tieferstimmung des Saxophons ist der Ausgangspunkt der Auslotung intervallischer Spannungen zwischen den beiden Instrumenten. Innerhalb der Stimmen wird eine modale Grundkonstellation variiert. Verschiedene Formteile sind durch eine Intervallkette von Saxophon und Klavier verbunden - der Abstand fluktuiert zunächst rund um Sekunden und neutrale Terzen, erweitert sich gegen Ende einhergehend mit abnehmender Ereignisdichte.